18.01.2013

Durchbruch in Schweden

Schweden ist das Land von Midsommar, Elchen und Krimis – und das Land der Hartgesteine. Im Steinbruch Boda südlich von Stockholm ist eine mobile Kleemann Anlagenkombination im Einsatz.

Mit einer Druckfestigkeit von durchschnittlich etwa 180 Megapascal (MPa) zählt Granit zu den härtesten Gesteinen. Der Granit, der im Steinbruch Boda nahe der südschwedischen Kleinstadt Vrigstad lagert, weist sogar Werte von über 300 MPa auf. An die Aufbereitung stellt das besonders hohe Ansprüche. Das in Brandstorp ansässige Lohnbrechunternehmen TJ Gräv AB erhielt den Auftrag, 40.000 Tonnen dieses Materials zu verarbeiten. Das Unternehmen war bereits mit Kleemann und seinen Produkten vertraut und zögerte nicht lange, als es um den Erwerb neuer Maschinen für den anstehenden Auftrag ging. „Wir kauften unseren ersten Brecher im Jahr 2007, nachdem wir die Anlagen bei einem Deutschlandbesuch im Einsatz gesehen hatten. Sie sind meiner Ansicht nach langlebig und sehr robust“, sagt Tomas Johansson, Eigentümer von TJ Gräv AB.

Johansson entschied sich für eine Kombination aus mobilem Backenbrecher und mobilem Kegelbrecher mit integrierter Dreidecker-Siebeinheit. Das Granitgestein wird zunächst mit einem Bagger auf den Backenbrecher MOBICAT 120 Z mit unabhängiger Vorsiebeinheit gegeben. Dieser Vorbrecher bricht das Ursprungsmaterial mit einer Kantenlänge von bis zu 1.000 Millimetern auf eine Größe von maximal 200 Millimetern herunter und führt es anschließend direkt der Nachbrechanlage, einem MOBICONEMCO 11 S, zu. Der mobile Kegelbrecher stellt in einem Arbeitsgang drei Endprodukte unterschiedlicher Größen her (siehe Grafik rechts). Möglich machen das seine drei Siebdecks mit einer Größe von 2.050 mm x 5.000 mm (Mittel- und Oberdeck) beziehungsweise 2.050 mm x 4.800 mm (Unterdeck). Durch die Verteilung des Granits auf drei Decks befindet sich eine relativ hohe Materialmenge im Materialkreislauf, wodurch die maximale Gesamtaustragsleistung des MCO 11 S von 280 t/h nicht erreicht werden kann. Dennoch produziert die mobile Anlagenkombination pro Tag über 1.000 Tonnen Splittkörnungen.

Allrounder im mobilen Einsatz

Für den Einsatz in Boda sind die Kleemann Anlagen laut Tomas Johansson besonders gut geeignet: „Beide Anlagen haben einen diesel-elektrischen Antrieb, was sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt – und das trotz der hohen Belastung.“ Aber auch andere Features der Anlage sind für Johansson wichtig. „Zum Teil haben wir Einsätze in Gesteinen, bei denen eine Vorabsiebung besonders wichtig ist. Das Endprodukt muss dann nahezu frei von organischen Feinanteilen sein und das schafft man nur, wenn der Brecher über eine unabhängige Vorsiebeinheit verfügt.“ Für ihn als Lohnbrechunternehmer ist es zudem wichtig, dass sich die Anlagen gut transportieren lassen und vor Ort schnell wieder betriebsbereit sind. Die mobilen Anlagenlösungen von Kleemann sind dafür bestens geeignet.

Ein Arbeitsgang, drei Endprodukte

Die mobilen Brechanlagen MOBICAT MC 120 Z und MOBICONE MCO 11 S sind elektrisch verkettet und arbeiten dank ihres diesel-elektrischen Antriebs besonders wirtschaftlich. Die Kegelbrecher der MOBICONE-Serie eignen sich vor allem für das Nachbrechen von Hartgesteinen wie Granit. Durch seine Dreidecker-Siebeinheit ermöglicht der MOBICONE MCO 11 S einen geschlossenen Materialkreislauf und die Produktion von drei unterschiedlichen Körnungen in nur einem Arbeitsgang.

Der Einsatzort: BODA Quarry in Vrigstad , Schweden
Partner: TJ Gräv AB
Abbaumaterial: Granit
Maschinen im Einsatz: MC 120 Z und MCO 11 S

Ansprechpartner

WIRTGEN GROUP
Marketing
Reinhard-Wirtgen-Str. 2
53578 Windhagen
Tel. +49 2645 131 0
http://www.wirtgen-group.de

Nachricht schreiben
DE EN