14.07.2008

Kleemann baut neues Stammwerk im Osten von Göppingen – Baubeginn durch
Spatenstich eingeleitet

Nach zweijähriger Planungsphase beginnt die Kleemann GmbH mit dem Bau eines neuen Stammwerks. Der Spezialist für mobile und stationäre Brech- und Siebanlagen für die Natursteinaufbereitung und das Recycling bezieht schon Ende 2009 die neue Produktionsstätte im Osten von Göppingen.

Baubeginn durch symbolischen ersten Spatenstich eingeleitet: Udo Till, Oberbürgermeister von Göppingen; Dr. Gerhard Schumacher, Geschäftsführer der Kleemann GmbH; Martin Maier von der Stauferpark GmbH und Baubürgermeister Olav Brinker (v.l.n.r.).

Baubeginn durch symbolischen ersten Spatenstich eingeleitet: Udo Till, Oberbürgermeister von Göppingen; Dr. Gerhard Schumacher, Geschäftsführer der Kleemann GmbH; Martin Maier von der Stauferpark GmbH und Baubürgermeister Olav Brinker (v.l.n.r.).

Nachdem in den letzen Jahren stets Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich realisiert wurden und auch für 2008 ein Umsatz im dreistelligen Millionenbereich erwartet wird, ist der Werksneubau eine logische und notwendige Konsequenz, um die Wettbewerbsfähigkeit auszubauen. Die steigende Nachfrage ist mit der jetzigen Produktionskapazität nicht mehr zu bedienen.

Ein Hightech-Werk mit kurzen Wegen soll entstehen. Für das wachstumsorientierte Unternehmen war bei der Standortwahl vor allem die Größe des Geländes ein Schlüsselfaktor. Auf dem 125.000 Quadratmeter großen Grundstück wird eine Fertigungsstätte mit 35.000 Quadratmetern Fläche und ein 4.000 Quadratmeter großes Verwaltungsgebäude errichtet. Die großzügigen Kapazitäten des neuen Stammwerks sind dabei perfekt auf die gigantischen Dimensionen der Brech- und Siebanlagen abgestimmt.

Derzeit stellt Kleemann an drei Produktionsstätten und zwei zusätzlichen Lagerorten mobile Brecher und mobile Siebanlagen her und produziert eine Vielzahl an stationären Anlagen für die Natursteinaufbereitung und das Recycling. Mit dem Neubau sollen diese Standorte zusammengeführt werden. Die Konzentration der gesamten Produktion an einem Ort – von der Vorfertigung bis zur Endmontage – garantiert optimierte Produktionsprozesse.

Das 125.000 Quadratmeter große Areal im Göppinger Gewerbegebiet „Stauferpark“ bietet reichlich Platz für das neue Kleemann Stammwerk.

Das 125.000 Quadratmeter große Areal im Göppinger Gewerbegebiet „Stauferpark“ bietet reichlich Platz für das neue Kleemann Stammwerk.

Ebenfalls von entscheidender Bedeutung für die Standortwahl war die Nähe zum bestehenden Werk. Erklärtes Ziel war nicht nur, die Arbeitsplätze der qualifizierten Belegschaft zu erhalten, sondern auch perspektivisch 150 neue Stellen zu schaffen.

Aufbauend auf die seit Jahrzehnten bestehende Prozesskompetenz im stationären Anlagenbau nimmt Kleemann heute eine herausragende Stellung im Markt der mobilen Anlagen ein. In der über 150-jährigen Unternehmenstradition begann Kleemann bereits in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts mit der Herstellung von Brech- und Siebanlagen und hat seit den 80er Jahren maßgeblich die Entwicklung mobiler Anlagen vorangetrieben.

Durch die Eingliederung von Kleemann in die Vertriebsstrukturen der Wirtgen Group wird in den nächsten Jahren die sukzessive Erschließung weiterer internationaler Märkte fortgesetzt. Die Zeichen stehen stärker denn je auf Wachstum. Das Bauvorhaben der Kleemann GmbH steht dabei ganz in der Philosophie der Wirtgen Group, in den Standort Deutschland langfristig zu investieren.

Medien Presse

Laden Sie den Pressetext als WORD-Datei und die Bilddaten in 300 dpi in den verfügbaren Sprachen als ZIP-Archiv herunter.

Download

Ansprechpartner

KLEEMANN GmbH
Mark Hezinger
Manfred-Wörner-Str. 160
73037 Göppingen
Tel. +49 7161 206-209
http://www.kleemann.info

Nachricht schreiben
DE EN