27.03.2011

Kleemann MR 110 Z EVO in der Schlackenaufbereitung

Neues Materialflusskonzept und Doppeldecker-Vorsieb spielt in verschleißintensiver Anwendung seine Vorteile aus.

Bei der Firma ADEC im spanischen Les Casetes d’En Julià in der Nähe von Barcelona wird die neue Prallbrecheranlage von Kleemann auch in der Schlackenaufbereitung eingesetzt. Gebrochen wird Stahlschlacke mit einer maximalen Aufgabegröße von 800 mm. Im Zusammenspiel mit einer Kleemann Mobiscreen MS 19 D werden hier unter anderem die Endprodukte 0/5, 5/10, 10/18 und 18-x hergestellt. Die Aufgabeleistung beträgt in dieser sehr harten Anwendung im Durchschnitt ca. 150 t/h, in der Spitze über 200 t/h. In dieser speziellen Anwendung wird das unabhängig schwingende Doppeldecker-Vorsieb im Oberdeck mit einem Lochblech und im Unterdeck mit einem Blindboden ausgestattet, so dass nur das Material in den Brecher gelangt, das auch wirklich gebrochen werden muss - der Rest gelangt über den Brecherbypass direkt auf die Austragsrinne und dann aufs Austragsband. Im Zusammenspiel mit dem neuen Materialflusskonzept, welches konsequent eine Verengung des Materialstroms durch die gesamte Anlage vermeidet, wird gerade bei einem so verschleißintensiven Material ein deutliches Mehr an Standzeit und Leistung erzielt.

Kleemann Mobirex MR 110 Z EVO bei der Verarbeitung von Schlacke.

Kleemann Mobirex MR 110 Z EVO bei der Verarbeitung von Schlacke.

Medien Presse

Laden Sie den Pressetext als WORD-Datei und die Bilddaten in 300 dpi in den verfügbaren Sprachen als ZIP-Archiv herunter.

Download

Ansprechpartner

KLEEMANN GmbH
Mark Hezinger
Manfred-Wörner-Str. 160
73037 Göppingen
Tel. +49 7161 206-0
http://www.kleemann.info

Nachricht schreiben
DE EN